September 2006 - Delphin Deluxe Resort in Okucalar

Schon wieder ein Traumurlaub pur mit Steffi und Thomas

Im Anschluß an die Bilder folgt auch ein Bericht über das Hotel

     

     

     

      

       

     

     

     

     

     

     

     

     

     

           

           

     

     

           

Hier nun der Bericht zu den Bildern. Vorrausschicken möchte ich, daß ich diesen Bericht ursprünglich für das Forum auf der Homepage des DelphinDeluxe www.delphinhotel.com geschrieben habe

So, die Koffer sind mittlerweile ausgepackt und die meiste Wäsche in der Maschine (ok, das hab nicht ich gemacht ) und mir bleibt die Zeit, den versprochenen Bericht unseres Urlaubs zu schreiben.

Kurz gesagt: Es war schrecklich!

zumindest der Beginn...

Geplant war, uns mit unseren Freunden Steffi und Thomas am Mittwoch um 1.30 Uhr zu treffen, um dann gemeinsam nach München zu fahren. 1,5 Stunden Schlaf müssen reichen, der Wecker war auf 0.15 Uhr gestellt, damit es keine Hektik gibt. Ich hätte ihn vielleicht auch aktivieren sollen.

Aufgewacht sind wir durch den Anruf unserer Freunde um 1.35 Uhr. OK, kann vorkommen, also ganz gemütlich Morgentoilette, Koffer fertigpacken, runtertragen, ins Auto verladen und die 3 Kilometer zu den Freunden fahren, kein Problem. Um 1.50 Uhr waren wir dann auf dem Weg zum Flugplatz. Ich glaub, beim CheckIn bin ich dann so langsam zu mir gekommen.

CheckIn und Kontrollen waren problemlos, Abflug war pünktlich um 6.15 Uhr. Nach nur 2, 5 Stunden sind wir schon in Antalya gelandet und auch durch die Passkontrolle im Terminal 2 waren wir diesmal schon nach ca. 10 Minuten. Kofferausgabe hat auch so halbwegs funktioniert und so saßen wir schon ca. 1 Stunde nach Landung im klimatisierten 9-Sitzer.

Auf der Strecke luden wir in Kumkö und Side die anderen Gäste an 4 Hotels aus. Den berühmten Boxenstop an der Tankstelle gabs nicht, wir haben nur am letzen Hotel in Side ne Zigarettenpause eingelegt. So waren wir nach insgesamt 1,5 Stunden Fahrt endlich an unserem langersehnten Traumziel angekommen. So weit, so gut!

Das Gebäude, der Eingangsbereich sowie die Lobby waren schon beeindruckend. Als erstes wurden wir, wie schon oft beschrieben, mit Sekt mit Kirsche und den feuchten Tüchern begrüßt, danach kam das obligatorische Ausfüllen der Fromulare. Da wir um ca. 12.30 Uhr ankamen, war mir eigentlich von vornherein klar, daß die Zimmer wahrscheinlich noch nicht bezugsfertig sind, deshalb hat es uns auch nicht gewundert, als es hieß, wir sollen doch bitte erstmal in Ruhe Mittag zu essen, bis in ca. 1 Stunde alles vorbereitet ist. Auf unsere Nachfrage, ob wir auch wirklich die gebuchten Meerblickzimmer bekommen würden, hat die blonde, deutsche Rezeptionistin etwas verlegen in den PC geschaut und dann leicht rumdruchsend gemeint, das würde schon klappen.

Also haben wir erstmal einen kurzen Rundgang durch die Anlage unternommen und waren schon auf den ersten Blick richtig verliebt. Tolle Poolanlagen, sehr gepflegte und toll eingewachsene Gartenanlagen, die Balihütten, diverse Bars und Restaurants.WOW

Natürlich hatten wir nach der langen Anreise auch gehörig Hunger, also haben wir uns ins Hauptrestaurant aufgemacht. Auch hier der erste Eindruck klasse. Eine riesige Auswahl an Vorspeisen, Salaten, Suppen und Hauptspeisen, frisch zubereitet am Grill oder in den Boxen. Und dazu noch die bunten und leckeren Desserts. Luxus pur.

Nachdem wir uns die Mägen vollgeschlagen haben und jetzt erst so richtig die Mittagshitze mitbekommen haben, war dann unser einziger Wunsch, schnell das Zimmer zu beziehen und dann möglichst schnell an den Pool zu kommen. Also ab zur Rezeption, es waren ja schon fast 2 Stunden vorbei, die Zimmer sollten also bezugsfertig sein.

Die Begrüßung war dann auch wieder recht herzlich, mit den Worten, auf die sich jeder Neuankömmling freut: "Tut uns leid, wir sind ÜBERBUCHT!"

Mein erster Gedanke: "NEINNEINNEIN, ich will nicht ins Botanik!" Aber so schlimm kam´s dann doch nicht, wir wurden gefragt, ob wir es uns vorstellen könnten, eine Nacht zu viert in einer "Suite" zu verbringen, am nächsten Morgen bekämen wir dann gleich die neuen Zimmer. Viele andere Gäste hätten gleich ins Botanik gehen müssen, also wäre es für uns ja besser wie nichts. OK was blieb uns anderes übrig, die meisten Forum-Freunde waren ja vom Botanik nicht so begeistert gewesen.

Also ab in den 5. Stock in die "Suite", ein normales Zimmer mit einem kleinen Vorraum und einem Extrazimmer mit 2 Einzelbetten, einer Stehlampe, einem Nachttisch und einem Dachschrägfenster, das man nicht öffnen konnte. Blick auf die Baustelle!

Egal, Hauptsache raus aus den Klamotten und ab an den Relaxpool und endlich schlafen. Naja, die beiden Rasenmäher zwischen Hotel und Relaxpool und zwischen Relaxpool und dem nächsten Hotel haben dann auch nicht mehr so viel gestört.

Um die Geschicht kurz abzuschließen: Am nächsten Morgen konnte man uns immer noch nicht sagen, ob bzw wann unsere neuen Zimmer fertig sind. Zum Glück hatten wir gleich an diesem Tag unser Treffen mit dem Reiseleiter, und nach kurzer Intervention seinerseits wurden uns für 13.00 und für 16.00 Uhr 2 Zimmer zugesichert. Und das hat dann auch bestens funktioniert, zwar nicht wie gebeten nah beieinander, sondern in unterschiedlichen Stockwerken und unterschiedlichen Flügeln, aber beide zum Aktivpool hin mit tollem Meerblick.

So, das waren unsere ersten beiden Tage DD. Hab ich eigentlich erwähnt, daß nach ca. 2 Monaten ohne eine Wolke (laut wetter.com) wir am 2. Tag den ersten Regen hatten?

Es konnte also nur aufwärts gehen - und das ging es, und wie!!! Jetzt folgen die mit schönsten Urlaubstage, die wir seit langem verbracht haben.

Die Zimmer sind wirklich sehr schön, wie schon öfters beschrieben mit einem Doppelbett, einem vollwertigen Einzelbett, einem zusätzlichen Ottomanen mit Beistelltisch, großem Schrank mit mindestens 20 Bügeln, und Tresor (man, sind die flott in dem Hotel: In dem Moment, als ich die Gebrauchsanleitung für die Kombination lesen wollte, klopfte es und ein Techniker meinte, er müßte den Tresor reparieren).

Natürlich fehlen auch Fernseher mit allen wichtigen deutschen Programmen und die gut ausgestattete und täglich aufgefüllte Minibar (Bier, Cola, Fanta, O-Saft, Wasser mit und ohne Gas, Knabbereien und Süßzeug) nicht.

Auch das Bad läßt keine Wünsche übrig, Duschgel, Shampoo, Conditioner, Fön und genügend Handtücher, die auch gewechselt wurden, wenn man sie nicht auf den Boden legte. Begeistert hat mich der Wasserdruck in der Dusche, den ich so stark noch nicht mal zuhause habe, geschweige denn in einem Hotel erlebt habe.

Der Balkon ist nicht wirklich groß, man kann aber bequem zu zweit darauf sitzen. Sehr gut ist auch die schalldämmende Balkontür. Wenn die geschlossen ist, hört man auch kein Geschirrgeklapper, auch wenn man direkt über der Restaurantterasse wohnt.

Es wird manchmal gefragt, welches die besten Zimmer sind. Meiner Meinung nach sind dies (sofern man Meerblickzimmer gebucht hat) die zum Aktivpool und die zum Relaxpool hin. Man hat einen schönen Ausblick und sie liegen ziemlich ruhig. Vermeiden sollte man wohl, Zimmer um das Lobby-Atrium zu bekomen, da dort doch immer viel Action ist, vom Telefongebimmel an der Rezeption bis zum abendlichen Barbetrieb, der aber um 23.00 Uhr in diesem Bereich endet.

Ok, kommen wir nun zum für uns wichtigsten Teil, den Restaurants.

Vorwegschicken möchte ich, daß wir in den letzten 10 Jahren praktisch jährlich unseren Urlaub in 5-Sterne-Hotels verbracht haben. Und zwar in der Türkei, der DomRep, den Kanaren, und anderen europäischen Ländern. Das Essen war wirklich immer erstklassig, aber nach ca. 10 Tagen hatte man immer das Gefühl, daß es trotz großer Abwechslung doch immer das Gleiche ist und ich habe die letzten Tage fast gar nichts mehr gegessen.

Diesmal war es aber wirklich anders! Die Buffetts sind so reichhaltig, daß sich, obwohl ich zumindest abends immer mindestens 5 verschiedene Vorspeisen und 3 Hauptgänge probierte, nie Langeweile aufkam. Und geschmacklich sind fast alle Speisen nicht zu überbieten. Eine soch abwechslungreiche Vielfalt haben wir zumindest in mediterranen Urlaubshotels noch nie erlebt.

Zum Frühstück im Hauptrestaurant gibt es fast genausoviel Auswahl wie zum Abendessen. Angefangen von verschiedenen Käse- und Frischkäsevariationen, Tomaten, Gurken und Oliven, 2 Suppen, mehrere Brot- und Brötchensorten (auch Vollkorn) und diverse Croissants und Blätterteigteilchen. Normaler Honig und Honigwaben, eine Art Nutella und mindestens 10 Marmeladesorten (von Erdbeer über Feige bis zu Aubergine) und eine Auswahl an Müslis und Joghurts sind täglich vorhanden. Frisches Obst und die üblichen türkischen Süßspeisen und Torten gibts zur Genüge. Ganz zu schweigen von den Eiervariationen. Weich- und hartgekocht, Rührei, und an der ShowCooking-Station Omlett und Spiegeleier. Natürlich dürfen auch Bratkartoffeln und Türkische Pizza nicht fehlen. Ganz klasse war auch der frisch gepresste O-Saft, von dem immer mehr als genügend da war. Das einzige was ich immer vermisse, aber nicht nur in der Türkei, ist gescheite Wurst. Es wurden zwar immer 4-5 Sorten angeboten, die auch gar nicht mal so schlecht schmecken, aber schon rein optisch werde ich davon nicht sonderlich angesprochen. Und krosser Speck gehört für mich zum Ei einfach dazu. Aber das liegt wie gesagt nicht am Hotel, sondern ist in vielen Ländern einfach normal.

Mittags haben wir uns meisens etwas zurückgehalten, da man ja gar nicht soviel reinstopfen kann, wie angeboten wird. Im Hauptrestaurant gibt es mindestens 20 Arten an Salaten und gebratenem oder eingelegten Gemüse, 2-3 Fischarten, 2 Suppen, die üblichen Brot- und Fladenbrotvarianten, gegrilltes Hähnchen, verschiedene Hackfleischteile, Eintöpfe, Reis, Pommes, Nudeln, Kartoffeln und Kartoffelpüree.

Auch gibt es mittags die Möglichkeit, im Grillrestaurant zwischen Pool und Strand zu essen. Dort gibt es vom Buffett Salate und Gemüse, eine Suppe, Hamburger und Spaghetti. Serviert werden sehr gute Pizzen und Döner Kebab. Außerdem werden vor dem Haus sehr gute Hackfleischbällchen frisch gegrillt. An dieser Grillstation werden dann nachmittags frische Waffeln zubereitet, die sehr großen Zuspruch fanden, hier gab es als einziges in der ganzen Anlage Warteschlangen. Auch das kleine Zelt, in dem von einer Frau frische gefüllte Fladenbrotröllchen (Gözleme) gebacken wurden, fanden wir toll

Abends hatte man die Möglichkeit, im Hauptrestaurant zu essen, oder in einem der Spezialitätenrestaurants (Italienisch, Chinesisch, Fisch, Sushi oder türkischer Grill), die man morgens zwischen 9.30 und 10.00 Uhr reservieren konnte. Wir haben nur 3 ausprobiert (Italienisch, China und Fisch) und hatten trotz ausgebuchtem Haus nie Probleme, den gewünschten Tisch zu bekommen.

Die verschiedenen Restaurants sind abgeteilte Bereich der 2 Hauptrestaurantsäle, außer der türkische Grill, das ist der umfunktionierte und oben erwähnte Mittagsgrill. Es gibt jeweils ca. 5-6 Gänge, die geschmacklich absolut klasse sind. Leider sind die jeweiligen Gänge fast schon zu reichhaltig, so daß man meistens vom Hauptgang nur noch die Hälfte schafft. Von uns vieren ist es keinem gelungen, einmal komplett alle Gänge aufzuessen. Beim Italiener wurden außerdem die Gänge viel zu schnell serviert, teilweise waren wir noch bei einer Vorspeise, da war schon der nächste Gang da. Aber ansonsten war der Service hier wie auch in der kompletten Anlage absolut aufmerksam und kompetent, dazu aber später mehr.

Wie gesagt, waren wir nur 3 mal in Speziallokalen, was zumindest für mich außergewöhnlich ist, da ich wie schon mal erwähnt sehr viel Abwechslung liebe und immer alles ausprobieren will. Aber da das Essen im Hauptrestaurant so vielseitig war, war das im DD nicht nötig. Besonders überzeugt hat mich, daß es immer mindestens 2-3 Variationen an gegrilltem oder gedünsteten Fisch gab. Auch war immer irgend ein Tintenfisch- oder Krabbensalat vorhanden und regelmäßig ab es auch geräucherten Lachs und Thunfisch.

Die verschiedensten Hauptspeisen alle aufzuzählen ist praktisch unmöglich, besonders erwähnen, weil in anderen Hotels eher selten, möchte ich frittierte Zwiebelringe und Tintenfisch, frisch gegrillte Lammkoteletts und tolle Eintöpfe, die aber etwas unscheinbar in kleinen Töpfen an der ShowCooking-Station versteckt waren. Ein weiterer Tip: vor den Suppen steht immer eine Schüssel mit Knoblauchmus in Olivenöl. Das auf Fladenbrot oder mit Spaghetti als Aloi/Olio ist einfach ein Traum. Ich hoffe, meine Gesprächspartner abends in den Bars haben es überlebt.

So, genug gegessen, man muß ja auch mal was trinken

Die diversen Bars alle aufzuzählen wird schwierig. Insgesamt sind es glaub ich 14. Abends haben wir uns entweder in der Secret Garden Bar aufgehalten oder in der Lobbybar. Dort gab es wirklich klasse Cocktails. Nicht nur irgendwerche Noname-Sachen, sondern internationale wie Long-Island-Icetea, BBC, Pina Colada, Margerita usw. Und zwar hergestellt aus Originalspirituosen und nicht irgendwelchen Immitaten. Also echten Baccardi, Campari ...

Für uns wichtig war auch die Relaxpoolbar, an der wir täglich unseren 5-Uhr-Tee genoßen haben. Spätestens nach dem 3. Besuch standen Bier und Raki schon bereit, wenn wir um die Ecke gekommen sind. Hier hatten wir viele schöne Spätnachmittage mit UdoK und seiner Familie und auch Stefan, Tini und Lena aus Wien haben wir da kennengelernt.

Neu errichtet während unseres Aufenthaltes wurde eine Bar zwischen Aktivpool und Kinderspielplatz. Schön aufgemacht läd nun auch diese zum gemütlichen Sitzen in einer Badepause ein.

Kommen wir nun zum Service und dem Ambiente des Hotels:

Auch hier gibt es kaum etwas zu bemängeln. Die Kellner waren immer sehr aufmerksam. Gläser wurden sofort wieder aufgefüllt, leere Teller meistens sofort entfernt. In den Bars wußten die Kellner schon nach ein paar Tage, was unsere Lieblingsgetränke waren. An der Relaxpoolbar stand die Flasche Mineralwasser und das Cola schon bereit, bevor ich am Tresen angekommen bin. Aschenbecher wurden überall, auch an den Liegen fast schon zu oft gewechselt. Obwohl wir alle vier ziemlich viel rauchen, waren nie mehr wie 2 oder 3 Kippen im Ascher.

Einzigartig ist sicherlich auch der Bedienungsservice an den Pools. Morgens Kaffee und Tee, danach den ganzen Tag über kalte antialkoholische und alkoholische Getränge, mittags Karotten, Gurken und Melonen und nachmittags frisches Obst. Praktisch wäre vielleicht eine kleine Rampe zur Relaxpoolinsel hoch, dann könnte der Kellner mit dem Wagen hochfahren und müßte nicht alle Getränke einzeln hochtragen.

Schön auch , daß an jeder Außenbar, an den Eingängen neben den Pools, am Strand und einigen anderen strategisch günstigen Stellen Getränkespender aufgestellt waren, wo man sich mit kühlem Eistee, Säften, Milchshakes und Wasser bedienen konnte.

Sehr gut gefallen hat uns, daß regelmäßig Semra und dann ihre Nachfolgerin in der Anlage und an den Poolliegen vorbeikam und sich erkundigte, ob alles zur Zufriedenheit ist. Anregungen oder Kritik wurden notiert und ich denke, auch umgesetzt. Auch Metin, der Vicemanager war den ganzen Tag unterwegs und hat überall kontrolliert, ob alles klappt und die Gäste zufrieden sind. Sehr lobenswert.

Hier sei auch die Sauberkeit in der Anlage noch mal erwähnt. Die doch sehr rutschigen Fliesen (da wäre wirklich ein Anti-Rutsch-Anstrich nötig) werden laufend gewischt, die tolle Gartenanlage wird von zig Gärtnern laufend gepflegt. Nach einem stärkeren Gewitter in der Nacht konnte man am Morgen um 7.00 Uhr beobachten, wie von mindestens 20 Zimmermädchen alle Liegen der Anlage nass abgewischt wurden. Und zwar nicht nur auf der Auflage, sondern auch von unten! Auch nachts um 3.00 Uhr (Ich konnte in dieser Nacht irgendwie nicht richtig schlafen) sah man vom Balkon aus immer noch einige Angestellte durch die Anlage huschen, entweder mit Fliesenwischen oder Poolreinigen beschäftigt. Wahnsinn.

Zur Problematik Liegen-Reservierung: Die gibt es im DD nicht! Ein paar Unverbesserliche (deutsche) meinen zwar auch hier, sie müßten schon in aller Frühe Handtücher verteilen, diese wurden aber bis 8.30 Uhr entfernt, wenn niemand bei den Liegen war. Diese Reservierungen sind aber absolut nicht nötig. Wir haben immer, egal ob um 10.00, 11.00 oder 14.00 Uhr immer mindestens vier Liegen nebeneinander gefunden. Zumindest am Relaxpool, wo wir uns meistens aufhielten. Nur die Balihütten waren meist ziemlich schnell belegt, obwohl man beobachten konnte, daß diese manchmal den halben Tag nur reserviert, nicht aber benutzt wurden. Wir hatten aber trotzdem mal eine am Strand. Ist schon superbequem und man fühlt sich wie in der Südsee.

Zur Animation kann ich nicht viel sagen, da wir diese eigentlich nie in Anspruch genommen haben. Negativ aufgefallen ist mir, daß die Musik am Aktivpool oft extrem laut war und sowohl am Relaxpool und am Strand noch deutlich zu hören war. Und die Mittagessenanimation in der Grillstation (MAHLZEIT, MAHLZEIT, Piep-Piep-Piep, wir ham uns alle lieb....) war schon fast peinlich. Dafür war der Galaabend schön gemacht. Tische und Getränke rund um den Pool, die Führungsmannschaft wurde vorgestellt, gute Tanz- und Folkloreeinlagen sowie eine riesige Torte (ca. 2 Meter hoch)und ein Feuerwerk zum Abschluß waren sehr schön.

Eigentlich sehr schön ist auch der Relaxpool am Abend. Das Sitzen auf den Säcken und Wasserpfeife Rauchen im Mondschein ist schon sehr romantisch. Natürlich werden auch Getränke und kleine Snacks serviert. Also wirklich tolle Relaxstimmung. Wenn nicht direkt davor gleichzeitig irgend ein Actionfilm auf einer großen Leinwand mit Lautsprechern laufen würde, teilweise dann auch in russisch. Das nervt gewaltig, und soweit ich beobachten konnte, war nie jemand da, der den Film angeschaut hat. Das sollte unterbleiben, denn es macht die schöne Stimmung kaputt. Wurde von mir bemängelt, bin mal gespannt, ob sich da was ändert.

Super schön ist auch der Steg ins Meer. Tagsüber ist er vorne mit Matratzen ausgelegt, wo man sich toll sonnen kann. Da aber ein ständiges Kommen und Gehen herrscht, und natürlich viele vom Steg ca. 2 Meter tief ins Meer springen, ist es nicht wirklich ruhig da. Man kann eigentlich nur von hier aus richtig ins und aus dem Meer gelangen, da es vom groben Kieselstrand und wegen der doch teilweise heftigen Wellen fast unmöglich war, ohne Verletzungen oder beinahe zu ertrinken vom Strand aus ins Meer zu kommen.

Abends wird der Steg dann zu einer Bar umgebaut. Ich glaube, viel schöner und romantischer kann man nirgends sitzen. Umgeben vom Meeresrauschen, Mondschein und angenehme Beleuchtung kann man es sich hier richtig gut gehen lassen. Da die Meeresbrise doch leicht frisch ist, bekommt man leichte Decken, die man sich über die Schulter legen kann.

Zwar nicht aus eigener Erfahrung, aber zumindes durch Beobachten kann man sicher sagen, daß auch Kinderfreundlichkeit ganz groß geschrieben wir. Miniclub und -disko, eigene kleine Pools mit Sonnenschutz, Spielplatz mit diesem total süßen Mini-WC Bereich, Lunapark und Rutschen, alles vorhanden. Und alle Angestellten waren wirklich immer sehr lieb und aufmerksam zu den Kleinen.

So, nun noch kurz etwas zu den Gästen. Laut der Anzeige waren von den ca. 450 Zimmern ca. 300 mit Deutschen, 50 mit Russen und der Rest mit diversen anderen Nationalitäten (Rumänen, Letten, Holländer, Türken usw.) belegt. Es ist nie jemand negativ aufgefallen. An die vollen Teller unserer östlichen Freunde und die teils extravagante Kleidung der Damen gewöhnt man sich schnell und das geht uns ja eigentlich nichts an. Einige (ich denke meist deutsche) Gäste können anscheinend weder lesen noch Bilder anschauen, den trotz schriftlicher und bildlicher Ausschilderung direkt am Restauranteingang sah man einige mit Shorts beim Abendessen. Ansonsten kann man den Anzug und das große Schwarze getrost zuhause lassen, denn die angebrachte Kleidung kann man als sportlich legér bezeichnen.

Was gibts sonst noch zu berichten? Ich glaube, wir haben noch nie so einen Faulenzurlaub wie heuer verbracht. Außer daß jeder von uns mindestens 6-7 Bücher gelesen hat und wir abends dann meistens "Phase 10" gespielt haben (Schade Yvi, daß das gemeinsame Spiel doch nicht zustande kam, aber ganz bestimmt beim nächsten mal), haben wir nur relaxt. Das liegt mit daran, daß wir aufgrund der etwas angespannten Lage auf Ausflüge verzichtet haben. Der Strand läd auch nicht unbedingt zu ausgiebigen Spaziergängen ein, das Laufen auf dem groben Kieselstrand ist ziemlich anstrengend. Und in der Umgebung ist außer weiteren Hotels kaum was geboten.

Wir haben einmal einen kurzen Abstecher ins Botanik unternommen. Die Anlage ist von der Aufteilung und der Gartenanlage sehr schön, aber man sieht ihm das Alter doch schon ganz schön an. Außerdem ist die Gästestruktur genau andersrum wie im DD, also ca. 60% Russen, 20 % Deutsche und der Rest gemischt.

Gespannt bin ich schon, wenn das neue Hotel zwischen DD und Botanik fertig ist. Zumindest der Eingangsbereich ist schon fertig und sieht sehr imposant aus. Wie wir gehört haben, strebt das Hotel als erstes in der Türkei eine 5+1 Sterne-Bewertung an. Mal schauen, ob das zur ernsthaften Konkurrenz wird.

Empfehlen kann ich, nicht unbedingt in den Geschäften im Hotel einzukaufen, dort ist alles beinahe teurer als zuhause. Gegenüber gibt es 2 x wöchentlich einen Textilmarkt und gegenüber des Botaniks gibt es eine Art Supermarkt und Apotheke. Besonders für Raucher: Im Hotel kostet die Schachtel 4 €, dort nur 2-2,50 €. Auch kann man sehr günstig Markenmedikamente einkaufen.

Ich glaube, das wichtigste hab ich nun geschafft, und das meiste wurde ja hier und bei HC schon oft genug beschrieben. Mein Fazit:

Wir haben nach anfänglichen Schwierigkeiten einen wunderschönen, erholsamen Urlaub verbracht. In der Türkei wird es schwierig sein, ein besseres Hotel zu finden. Auch Service und Verpflegung sind absolut 1A. Sicherlich gibt es viel bessere Hotels, aber nicht zu diesem Preis. Da zahlt man eben für eine Woche HP soviel wie im DD für 2 Wochen Ultra-AI. Und auch dann ist absolute Perfektion nicht garantiert.

Eigentlich wollten wir nächstes Jahr eventuell nach Kroatien, damit wir auch mal wieder unseren Hund mitnemen könnten, aber jetzt gehen die Überlegungen doch sehr stark in Richtung DD.

Durch das Forum haben wir ja schon ziemlich genau gewußt, was auf uns zukommt und die meisten Erzählungen und Meinungen sind sicher nicht übertrieben. Super schön fand ich, einige der Forumsmitglieder persönlich kennenzulernen. Wir hatten mit Yvi und Lars, den Schlümpfen Steff und Jan, UdoK und seiner Familie sowie Stefan, Tini und Lena aus Wien eine tolle Zeit. Liebe Grüße an dieser Stelle an Euch alle! Schade war, daß das Forumstreffen am ersten Donnerstag ausfiel, weil die Bar für die Beachparty reserviert war und beim 2. Mal keiner vom Forum da war, zumindest nicht erkennbar. Vielleicht hätten wir sonst noch mehr von hier getroffen.

Alles in allem also ist das Delphin Deluxe wirklich für jeden empfehlenswert. Wie das ganze zur Hauptsaison zwischen Juni und September aussieht bezüglich Hitze und Gästestruktur, kann ich nicht sagen. Ich denke unser Zeitpunkt ist ziemlich ideal, wenn man nicht auf Ferien Rücksicht nehmen muß.

Zurück zur Hauptseite